Die Szekula-Familie von Briefmarkenhändlern

EN / DE

Diese Website ist den in Ungarn geborenen Briefmarkenhändlern Béla, Géza, Eugen und Frank Sekula gewidmet. Jeder von ihnen betrieb sein eigenes Briefmarkengeschäft mit Schwerpunkt auf internationalem Briefmarkenhandel, angetrieben wohl eher von der Liebe zum Geld als zu Briefmarken. Alle vier nahmen die Schweizer Staatsbürgerschaft an und waren zu einer Zeit in Luzern ansässig. Insbesondere Bélas kreative Geschäftsideen lösten während seiner Karriere mehr als einen philatelistischen Skandal aus. Und dennoch – ohne die Sekula-Brüder wäre die Geschichte der Philatelie wohl deutlich ärmer.


Eugen Sekula

 
Magazine ad
Preussische Briefmarken umsonst für Ihre Adresse!
(Am häuslichen Herd 1916/1917)
Magazine ad
Wir zahlen ausserordentlich hohe Preise für Briefmarken!
(Nebelspalter 1944)
Eugen Sekula (1888–1950) wurde als Jenő Szekula am 9. März 1888 in Szeged geboren. Als er alt genug war, fing er wie bereits Géza an, in Bélas Firma Internationale Philatelisten mitzuarbeiten. Am 19. August 1912 heiratete er Elisabeth (Erzsébet) Zenner in Budapest. Wie seine älteren Brüder zog er dann nach Luzern, wobei er zunächst noch für Béla tätig war. Im Oktober 1913 reiste Eugen in die Vereinigten Staaten, wo er Bélas Firma auf der ersten New Yorker Briefmarkenausstellung vertrat, der New York Philatelic Exhibition. Erste philatelistische Anzeigen mit der Adresse Zürichstr. 62 erschienen ab 1915 in Schweizer Zeitungen, darunter auch solche, in denen er postfrische belgische Briefmarken anbot, die von Deutschland während der Besatzung beschlagnahmt worden waren. Im September 1916 zog er in die Grendelstr. 19, wo er im Januar 1917 sein eigenes Geschäft Briefmarken-Import und -Export Eugen Szekula eröffnete. Am 5. Juli 1919 wurde er eingebürgerter Schweizer mit Heimatrecht in Geuensee. Im September 1919 schloss Eugen sein Geschäft in der Grendelstraße 19 und eröffnete es als Briefmarken-Import und -Exporthaus an der neuen Adresse Hertensteinstraße 56. Wie der Rest der Familie änderte er im März 1923 die Schreibweise seines Namens in Sekula. Anscheinend lief sein Geschäft die nächsten zehn Jahre gut, aber 1933 stand er vor dem Bankrott. Infolgedessen wurde Eugens Briefmarken-Import- und -Exportfirma im August desselben Jahres in die Aktiengesellschaft, Eugen Sekula AG mit ihm als Direktor umgewandelt. Im August 1934 änderte die Eugen Sekula AG ihren Namen in Atlas Briefmarken AG Luzern. Im Februar 1935 beschloss der Vorstand der Atlas Briefmarken AG, Luzern zu verlassen und nach Lugano zu ziehen; die Gesellschaft wurde in Atlas Briefmarken AG in Lugano (Atlas Stamp Ltd. Lugano) umbenannt. Nach weniger als drei Jahren zog die Atlas Briefmarken AG in Lugano im November 1937 erneut um, diesmal nach Zürich, und wurde zur Atlas Briefmarken AG Zürich. Das Unternehmen verkaufte noch dreizehn Jahre lang Briefmarken, doch am Ende stand Eugen Sekula offenbar vor dem finanziellen Ruin. Am Sonntag, dem 29. Januar 1950, wurde die Polizei zu Sekulas Wohnung in der Rigistr. 18 gerufen, wo man die leblosen Körper von Eugen Sekula (62), seiner Frau Elisabeth (57) und ihrer behinderten Tochter Maja (24) fand. Beide Eltern waren bereits tot, als die Polizei eintraf; Maja wurde ins Krankenhaus eingeliefert, starb aber einen Tag später, ohne das Bewusstsein wiedererlangt zu haben. Alle drei hatten eine Überdosis Schlafmittel eingenommen, vermutlich aufgrund ihrer verzweifelten finanziellen Lage. Drei Monate später, im April 1950, wurde die Atlas Briefmarken AG in Zürich für bankrott erklärt.
Obwohl er deutlich weniger reiselustig war, waren die Geschäftsqualitäten von Eugen Sekula wahrscheinlich denen von Béla ähnlich. Ein gescheiterter Versuch im Jahr 1930, eigene Marken zur Barfrankatur bei der Schweizer Post zu etablieren, zeigt, dass er ähnlich kreativ war, während er auch die gleiche Verkaufsmasche wie Béla benutzte, unaufgefordert Briefmarkenauswahlen zu verschicken und dann aggressiv die Zahlung einzufordern – letztendlich mit demselben Ergebnis: 1934 verhängte die US-Post gegen beide ein kurzlebiges Embargo, bei dem sogar Postanweisungen als betrügerisch markiert und an den Absender zurückgeschickt wurden.


Brief — 13. April 1915

Einschreiben abgeschickt am 13. April 1915, von Luzern, Schweiz, nach Rouen, Frankreich. Angekommen am 16. April 1915.

item item


Postkarte — 15. September 1915

Abgeschickt am 15. September 1915, von Luzern, Schweiz, nach New York City, Vereinigte Staaten.

item item


Postkarte — 29. Januar 1916

Drucksache abgeschickt am 29. Januar 1916, von Bischweiler, Elsass (=Bischwiller), Deutschland (heute Frankreich), nach Luzern, Schweiz.

item item


Brief — 10. Februar 1916

Abgeschickt am 10. Februar 1916, von Luzern, Schweiz, nach Helsingborg, Schweden.

item
Scan zur Verfügung gestellt von Max Brack.


Brief — 21. Februar 1916

Abgeschickt am 21. Februar 1916, von Luzern, Schweiz, nach Calbe a.d. Saale, Deutschland.

item


Brief — 22. Juli 1916

Abgeschickt am 22. Juli 1916, von Luzern, Schweiz, nach Ludwigslust, Deutschland.

item item


Postkarte — 26. Dezember 1918

Abgeschickt am 26. Dezember 1918, von Naumburg a.d. Saale, Deutschland, nach Luzern, Schweiz.

item item


Brief — 1. Februar 1919

Einschreiben abgeschickt am 1. Februar 1919, von Luzern, Schweiz, nach Skive, Dänemark. Angekommen am 8. Februar 1919.

item item


Postkarte — 11. April 1919

Abgeschickt am 11. April 1919, von Luzern, Schweiz, nach Mora, Schweden.

item item


Brief — 15. April 1919

Abgeschickt am 15. April 1919, von Luzern, Schweiz, nach Wolfhalden. Angekommen am 16. April 1919.

item item


Brief — 18. Juni 1919

Wertbrief abgeschickt am 18. Juni 1919, von Luzern, Schweiz, nach Wolfhalden.

item item


Brief — 19. Dezember 1919

Abgeschickt am 19. Dezember 1919, von Kingston, Jamaika, nach Luzern, Schweiz.

item item


Rückumschlag — August 1920

Einschreiben abgeschickt im August 1920 von Kopenhagen, Dänemark, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 23. August 1920.

item item


Brief — 5. September 1920

Dienstpost abgeschickt am 5. September 1920, innerhalb von Luzern, Schweiz.

item
Scan zur Verfügung gestellt von Bob Medland.


Postkarte — 26. Oktober 1920

Abgeschickt am 26. Oktober 1920, von Luzern, Schweiz, nach San Francisco, Kalifornien, Vereinigte Staaten.

item item


Brief — 29. Oktober 1920

Abgeschickt am 29. Oktober 1920, von Helsinki, Finnland, nach Luzern, Schweiz.

item


Paketkarte — 15. Februar 1921

Verschickt am 15. Februar 1921 mit einer Sendung aus Leipzig, Deutschland, an Eugen Szekula in Lucerne, Schweiz.

item item


Brief — 19. Februar 1921

Dienstpost abgeschickt am 19. Februar 1921, innerhalb von Luzern, Schweiz.

item
Scan zur Verfügung gestellt von Max Brack.


Brief — April 1921

Abgeschickt im April 1921 von Curaçao nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 20. April 1921.

item
Scan zur Verfügung gestellt von Bob Medland.


Postkarte — 25. Mai 1921

Abgeschickt am 25. Mai 1921, von Luzern, Schweiz, nach Millville, New Jersey, Vereinigte Staaten.

item item


Brief — 26. Juli 1921

Abgeschickt am 26. Juli 1921, von Luzern, Schweiz, nach Valdivia, Chile. Angekommen am 5. September 1921.

item item


Brief — 7. August 1921

Abgeschickt am 7. August 1921, von Nysted, Dänemark, nach Luzern, Schweiz.

item item


Brief — 11. März 1922

Einschreiben abgeschickt am 11. März 1922, von Zürich, Schweiz, nach Luzern. Angekommen am 11. März 1922.

item item


Brief — 28. Mai 1922

Einschreiben abgeschickt am 28. Mai 1922, von Wien, Österreich, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 1. Juni 1922.

item item


Brief — 9. Februar 1923

Abgeschickt am 9. Februar 1923, von Valletta, Malta, nach Luzern, Schweiz.

item item


Brief — März 1923

Einschreiben abgeschickt im März 1923 von Tunis, Tunesien, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 31. März 1923.

item item


Brief — 19. Mai 1923

Abgeschickt am 19. Mai 1923, von Saint-Pierre und Miquelon nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 4. Juni 1923.

item item


Brief — 14. September 1923

Einschreiben versandt am 14.10.1923 von Luzern nach Seon, Aargau. Annahme verweigert und zurückgegeben am 15. Oktober.

item item


Brief — 19. September 1923

Während der Hyperinflation in der Weimarer Republik wurden aus der Not heraus lokal produzierte Gebührenzettel (auch Lokalausgaben genannt) amtlicherseits genehmigt und waren somit frankaturgültig. Allerdings ergriffen auch einige Händler die Gelegenheit und produzierten ihre eigenen Klebezettel. Die auf diesem Beleg verwendeten Gebührenzettel sind Produkte des Druckereibesitzers Ulrich Runge in Halle. Obwohl ihre Verwendung sofort untersagt wurde, sind einige Briefe durchgerutscht, sogar per Einschreiben und auch in das Ausland. Siehe auch diesen Beleg an Béla Sekula.

Einschreiben abgeschickt am 19. September 1923, von Halle, Deutschland, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 22. September 1923. item item


Brief — 26. Oktober 1923

Gesendet am 26. Oktober 1923 von Eugen Sekulas Büro in Luzern an seine Hoteladresse in New York City, USA.

item item


Brief — 2. November 1923

Einschreiben abgeschickt am 2. November 1923, von Roustschouk (=Ruse), Bulgarien, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 2. November 1923.

item item


Postkarte — 7. Januar 1924

Abgeschickt am 7. Januar 1924, von Luzern, Schweiz, nach Brüssel, Belgien.

item item


Brief — 19. April 1924

Einschreiben abgeschickt am 19. April 1924, von Castelmoron-sur-Lot, Frankreich, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 21. April 1924.

item item


Brief — 14. Juli 1924

Abgeschickt am 14. Juli 1924, von Gloggnitz, Österreich, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 16. Juli 1924.

item


Postkarte — 30. August 1924

Gesendet am 30. August 1924 von Eugen Sekula an Frank Sekula in New York City, USA. Die Postkarte wurde auf dem transatlantischen Lieferflug des von der Firma Zeppelin als Kriegsreparation gebauten Luftschiffs ZR-3 von Friedrichshafen zur US Naval Air Station in Lakehurst, New Jersey, befördert.

item item


Rückumschlag — 6. Oktober 1924

Einschreiben abgeschickt am 6. Oktober 1924, von Bordeaux, Frankreich, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 6. Oktober 1924.

item item


Brief — 7. Oktober 1924

Einschreiben abgeschickt am 7. Oktober 1924, von Amsterdam, Niederlande, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 9. Oktober 1924.

item item


Brief — 4. November 1924

Einschreiben abgeschickt am 4. November 1924, von Genf, Schweiz, nach Luzern. Angekommen am 4. November 1924.

item item


Brief — 23. November 1924

Einschreiben abgeschickt am 23. November 1924, von Varna, Bulgarien, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 23. November 1924.

item item


Brief — 28. November 1924

Einschreiben abgeschickt am 28. November 1924, von Paris, Frankreich, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 29. November 1924.

item item


Brief — 23. Dezember 1924

Einschreiben abgeschickt am 23. Dezember 1924, von Châlons-sur-Marne (=Châlons-en-Champagne), Frankreich, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 24. Dezember 1924.

item item


Brief — 2. Januar 1925

Einschreiben abgeschickt am 2. Januar 1925, von Lille, Frankreich, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 3. Januar 1925.

item item


Brief — 27. Januar 1925

Einschreiben abgeschickt am 27. Januar 1925, von Straßburg, Frankreich, nach Luzern, Schweiz.

item item


Rückumschlag — 30. März 1925

Einschreiben abgeschickt am 30. März 1925, von Diessenhofen, Schweiz, nach Luzern. Angekommen am 30. März 1925.

item item


Brief — 8. April 1925

Einschreiben abgeschickt am 8. April 1925, von Luzern, Schweiz, nach Dole, Jura. Angekommen am 8. April 1925.

item item


Brief — 24. Oktober 1925

Einschreiben abgeschickt am 24. Oktober 1925, von Luzern, Schweiz, nach München, Deutschland. Angekommen am 25. Oktober 1925.

item item


Postkarte — 9. Dezember 1925

Eine Postkarte von Eugen Sekula an den Redakteur des General Anzeiger für Philatelie, mit der er sich darüber beschwert, dass seine Anzeige nicht korrekt gedruckt wurde. Die Anzeige enthielt den Ausdruck gewöhnlicher Nominalwert, aber er besteht darauf, das Wort gewöhnlich nie verwendet zu haben und weigert sich daher, dafür zu bezahlen.

item item


Brief — 21. Dezember 1925

Einschreiben abgeschickt am 21. Dezember 1925, von Luzern, Schweiz, nach Bruges, Belgien, und weitergeleitet nach Namur. Angekommen am 21. Dezember 1925.

item item


Brief — 7. Juni 1926

Einschreiben abgeschickt am 7. Juni 1926, von Haarlem, Niederlande, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 8. Juni 1926.

item item


Brief — 8. Juni 1926

Abgeschickt am 8. Juni 1926, von ’s-Hertogenbosch, Niederlande, nach Luzern, Schweiz.

item


Brief — 15. Juli 1926

Abgeschickt am 15. Juli 1926, von Luzern, Schweiz, nach Caxias do Sul, Brasilien. Angekommen am 15. Juli 1926.

item item


Brief — 6. November 1926

Einschreiben abgeschickt am 6. November 1926, von Stavanger, Norwegen, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 10. November 1926.

item item


Brief — 11. März 1927

Einschreiben abgeschickt am 11. März 1927, von La Sagne-Ste-Croix, Schweiz, nach Luzern. Angekommen am 12. März 1927.

item item


Brief — 7. Juni 1927

Einschreiben abgeschickt am 7. Juni 1927, von Luzern, Schweiz, nach Schwäbisch-Gmünd, Deutschland. Angekommen am 8. Juni 1927.

item item


Brief — 25. Juni 1927

Einschreiben abgeschickt am 25. Juni 1927, von Antwerpen, Belgien, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 27. Juni 1926.

item item


Brief — 15. Juli 1927

Einschreiben abgeschickt am 15. Juli 1927, von Luzern, Schweiz, nach Effretikon. Angekommen am 16. Juli 1927.

item item


Brief — 20. August 1927

Abgeschickt am 20. August 1927, von Luzern, Schweiz, nach Montclair, New Jersey, Vereinigte Staaten. Angekommen am 20. August 1927.

item


Brief — 18. November 1927

Einschreiben abgeschickt am 18. November 1927, von Saint-Étienne, Frankreich, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 19. November 1927.

item item


Brief — 1. Dezember 1927

Einschreiben abgeschickt am 1. Dezember 1927, von Luzern, Schweiz, nach Holdton, Kansas, Vereinigte Staaten. Angekommen am 17. Dezember 1927.

item item


Brief — 24. Dezember 1927

Einschreiben abgeschickt am 24. Dezember 1927, von Luzern, Schweiz, nach Reading, Pennsylvania, Vereinigte Staaten. Angekommen am 6. Januar 1928.

item item


Brief — 17. Januar 1928

Einschreiben abgeschickt am 17. Januar 1928, von Luzern, Schweiz, nach Minneapolis, Minnesota, Vereinigte Staaten. Angekommen am 31. Januar 1928.

item item


Brief — 1. März 1928

Einschreiben abgeschickt am 1. März 1928, von Luzern, Schweiz, nach Minneapolis, Minnesota, Vereinigte Staaten. Angekommen am 16. März 1928.

item item


Postkarte — 26. April 1928

Abgeschickt am 26. April 1928, von Luzern, Schweiz, nach Lyon, Frankreich.

item item


Brief — 11. Mai 1928

Abgeschickt am 11. Mai 1928, von Harburg-Wilhelmsburg (heute Teil von Hamburg), Deutschland, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 14. Mai 1928.

item item


Brief — 21. Juni 1928

Einschreiben abgeschickt am 21. Juni 1928, von Luzern, Schweiz, nach Minneapolis, Minnesota, Vereinigte Staaten. Angekommen am 2. Juli 1928.

item item


Brief — 25. Juni 1928

Spezieller Schmuckumschlag zugunsten von Kriegsinvaliden, der am 25. Juni 1928 in Riga, Lettland, per Luftpost geflogen und an Eugen Sekula adressiert ist.

item
Scan zur Verfügung gestellt von Albert Little.


Postkarte — 4. Juli 1928

Abgeschickt am 4. Juli 1928, von Luzern, Schweiz, nach Montreal, Kanada.

item item


Postkarte — 4. Juli 1928

Abgeschickt am 4. Juli 1928, von Luzern, Schweiz, nach Edmonton, Albert, Kanada.

item item


Brief — 20. Juli 1928

Abgeschickt am 20. Juli 1928, von Luzern, Schweiz, nach New York City, Vereinigte Staaten. Angekommen am 20. Juli 1928.

item
Scan zur Verfügung gestellt von Albert Little.


Brief — 28. August 1928

Einschreiben abgeschickt am 28. August 1928, von Aix-en-Provence, Frankreich, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 29. August 1928.

item item


Brief — 26. September 1928

Einschreiben abgeschickt am 26. September 1928, von Luzern, Schweiz, nach Corvallis, Oregon, Vereinigte Staaten. Angekommen am 10. Oktober 1928.

item item


Brief — 30. November 1928

Einschreiben abgeschickt am 30. November 1928, von Luzern, Schweiz, nach Frankfurt am Main, Deutschland. Angekommen am 1. Dezember 1928.

item item item


Brief — 27. Dezember 1928

Drucksache abgeschickt am 27. Dezember 1928, von Luzern, Schweiz, nach Philadelphia, Pennsylvania, Vereinigte Staaten.

item


Brief — 31. Dezember 1928

Einschreiben abgeschickt am 31. Dezember 1928, von Luzern, Schweiz, nach Frankfurt am Main, Deutschland. Angekommen am 1. Januar 1929.

item item item item


Flugpost Rhein–Main 1912 Postkarten — 1929

Am 1. Juni 1912 erteilte die Reichspost im Rahmen einer Benefizveranstaltung zugunsten der Großherzoglichen Mutter- und Säuglingsfürsorge in Hessen die Genehmigung zum Posttransport mit einem Zeppelin und einem Flugzeug. Die Postkartenwoche oder Flugpost am Rhein und Main, eine der ersten Flugveranstaltungen mit offiziellem Luftposttransport weltweit, sollte vom 9. bis 16. Juni stattfinden. Die Luftpost wurde zwischen den Städten Frankfurt a.M., Offenbach a.M., Darmstadt, Worms und Mainz transportiert. Postkarten für den Flugverkehr konnten während der Veranstaltung in jeden Straßenbriefkasten der teilnehmenden Städte geworfen werden, mussten aber zusätzlich zu regulären Briefmarken für das eigentliche Porto (z.B. 5 Pf für eine Postkarte) mit vom Veranstalter herausgegebenen halbamtlichen Marken frankiert werden. Obwohl diese sogenannten Flugmarken keinen Frankaturwert hatten, erhielten auch sie einen Poststempel. Am Sonntag, dem 9. Juni, begannen die Luftpostämter mit dem Verkauf offizieller Postkarten und Briefmarken für wohltätige Zwecke. Militärkapellen sorgten für ein respektables Rahmenprogramm und machten die Postkartenwoche zu einem Volksfest, das weit über die Zunft der Briefmarkensammler hinaus öffentliche Beachtung fand. Am 10. Juni wurde die erste Luftpost mit dem Gelben Hund, einem von August Euler gebauten Doppeldecker mit gelben Flügeln, von Frankfurt nach Darmstadt transportiert. Zwei Tage später traf das Luftschiff Schwaben in Frankfurt ein für einen Rundflug mit Stopps in Offenbach, Darmstadt und Mainz. Bei jedem Halt wurden Postsäcke an Fallschirmen abgeworfen und neue Post mit Seilen und Haken aufgenommen, während das Luftschiff etwa 50 m über dem Boden schwebte. In den folgenden Tagen fanden weitere Flüge statt. Aufgrund von Verzögerungen durch technische und witterungsbedingte Ausfälle, aber auch um den Verkauf von Wohltätigkeits-Postkarten zu steigern, wurde die Veranstaltung bis Sonntag, den 23. Juni verlängert. Die Zustellung der Post dauerte jedoch über das offizielle Ende hinaus. Die Schwaben, die bereits an ihrem Heimatstandort in Baden-Oos lag, musste nach Frankfurt zurückkehren, und am 24. Juni (nach einigen Quellen am 27. Juni) führte sie den letzten Flug durch mit Post, die eigentlich für den – jetzt defekten – Doppeldecker Gelber Hund gedacht gewesen war, sowie kurzfristig von der Schirmherrschaft zusammengestellten Postkarten adressiert an Altes Palais Darmstadt. Unverkaufte Restposten landeten schließlich bei Briefmarkenhändlern wie den Gebrüdern Senf, Leipzig, und Eugen Sekula, Luzern. Es ist wichtig, zu wissen, dass alle Postkarten tatsächlich geflogen wurden und daher als echte Luftpost zu betrachten sind.

Eugen Sekula erwarb seinen Bestand an Postkarten lange nach der Veranstaltung, um 1929, als es sich bereits um Klassiker handelte. Der hier gezeigte Flyer, der den Verkauf bewarb, diente zusätzlich als Echtheitszertifikat.
 
item
Erste deutsche und seltenste Luftpost!
item
GUTE, ALTE ZEITEN!
Sekula-Postkarten sind an einem Nummernstempel auf der Vorderseite (№ 832 … № 835) und dem Vorhandensein einer von mehreren maschinengeschriebenen Nachrichten auf der Rückseite zu erkennen. ¹
 
item
№ 835:
Dies Karte fliegt unter dem Protektorat der Grossherzogin von Hessen.
item
№ 834:
Dieser Flug mit grössten Schwierigkeiten verbunden,
bietet ein historisches Dokument wie technische Errungenschaft.
item
№ 832:
Dieser Flug mit grössten Schwierigkeiten verbunden,
bietet ein historisches Dokument wie technische Errungenschaft.
item
№ 833:
Grossherzogin von Hessen und bei Rhein unterstützt mit diesem Flug einen guten Dienst.

¹ Es gibt auch noch andere Nachrichten als die auf den hier gezeigten Karten, z.B. Zur Erinnerung an den ersten Flugversuch des Schneiders von Ulm.


Rückumschlag — 8. März 1929

Luftpost abgeschickt am 8. März 1929, von Berlin, Deutschland, nach Luzern, Schweiz.

item
Scan zur Verfügung gestellt von Albert Little.


Postkarte — 21. März 1929

Abgeschickt am 21. März 1929, von Luzern, Schweiz, nach Modesto, Kalifornien, Vereinigte Staaten.

item item


Briefe — 8. August 1929

Zwei Einschreiben abgeschickt im August 1929 von Luzern, Schweiz, nach Bad Homburg, Deutschland.

9. August 1929.
item item
20. August 1929.
item item


Brief — 30. August 1929

Abgeschickt am 30. August 1929, von Luzern, Schweiz, nach Holden, Massachusetts, Vereinigte Staaten.

item item


Brief — 16. September 1929

Einschreiben abgeschickt am 16. September 1929, von Luzern, Schweiz, nach Luxemburg, Luxemburg. Angekommen am 17. September 1929.

item item


Brief — 7. Oktober 1929

Abgeschickt am 7. Oktober 1929, von Pécs, Ungarn, nach Luzern, Schweiz.

item


Ansichtskarte — 2. November 1929

Gesendet am 2. November von Friedrichshafen, Deutschland, nach Luzern. Geflogen vom Luftschiff Graf Zeppelin bei seiner ersten Reise in die Schweiz. Die Postkarte wurde auf dickem Papier statt auf Karton gedruckt, um das Gewicht zu reduzieren.

item item


Brief — 3. Dezember 1929

Einschreiben abgeschickt am 3. Dezember 1929, von Luzern, Schweiz, nach Effretikon. Angekommen am 3. Dezember 1929.

item item


Brief — 31. Dezember 1929

Abgeschickt am 31. Dezember 1929, von Luzern, Schweiz, nach Alfred, New York, Vereinigte Staaten. Angekommen am 31. Dezember 1929.

item item
Scans zur Verfügung gestellt von Albert Little.


Brief — 15. Januar 1930

Einschreiben abgeschickt am 15. Januar 1930, von Luzern, Schweiz, nach Wien, Österreich.

item item


Brief — 25. Februar 1930

Abgeschickt am 25. Februar 1930, von Luzern, Schweiz, nach Gabolshausen (heute Teil von Bad Königshofen, Bayern), Deutschland.

item item


Brief — 3. März 1930

Einschreiben abgeschickt am 3. März 1930, von Luzern, Schweiz, nach Frankfurt am Main, Deutschland. Angekommen am 3. März 1930.

item item


Brief — 17. April 1930

Abgeschickt am 17. April 1930, von Luzern, Schweiz, nach Baltimore, Maryland, Vereinigte Staaten. Angekommen am 17. April 1930.

item item


Brief — 8. Mai 1930

Einschreiben abgeschickt am 8. Mai 1930, von Luzern, Schweiz, nach Effretikon. Angekommen am 9. Mai 1930.

item item


Postkarte — 28. Mai 1930

Abgeschickt am 28. Mai 1930, von Luzern, Schweiz, nach Osijek, Jugoslawien (heute Kroatien).

item item


Rückumschlag — 29. Mai 1930

Abgeschickt am 23. Mai 1930, von Cincinnati, Ohio, Vereinigte Staaten, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 5. Juni 1930.

item


Brief — Juni 1930

Abgeschickt im Juni 1930 von Triebendorf (=Třebařov), Tschechoslowakei (heute Tschechien), nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 17. Juni 1930.

item item


Brief — 16. August 1930

Einschreiben abgeschickt am 16. August 1930, von Luzern, Schweiz, nach Fabbenstedt (heute Teil von Espelkamp, Nordrhein-Westfalen), Deutschland. Angekommen am 18. August 1930.

item item


Brief — 2. September 1930

Abgeschickt am 2. September 1930, von Luzern, Schweiz, nach Bern. Angekommen am 2. September 1930.

item item


Postkarte — 14. September 1930

Gesendet am 14. November von Genf nach Luzern. Vom Luftschiff Graf Zeppelin (LZ 127) auf dem Rückweg von seiner ersten Reise nach Genf von Genf nach Zürich geflogen.

item item


Postkarte — 4. Oktober 1930

Abgeschickt am 4. Oktober 1930, von Luzern, Schweiz, nach Lübeck, Deutschland.

item item


Vignetten — 9. Oktober 1930 – 20. Oktober 1930

1930 hatte Eugen Sekula eine ganz besondere Idee, um seine eigenen Kreationen in den Philateliemarkt einzubringen: Anstatt die Worte Porto bezahlt, Port payé oder Porto pagato auf barfrankierte Sendungen zu drucken oder zu schreiben, ließ er zu diesem Zweck briefmarkenähnliche Klebezettel herstellen. Am 24. September erteilte das Postamt Nr. 6 von Luzern die Erlaubnis, diese Vignetten zu verwenden. Nachdem er einige hundert Umschläge vorbereitet hatte, begann er am 10. Oktober mit dem Versand. Sein Marketing-Trick dauerte nur 10 Tage. Nachdem die Kreispostdirektion von Luzern darauf aufmerksam geworden war, wurde die weitere Verwendung dieser Etiketten am 20. Oktober untersagt, da sie gegen schweizerische Postvorschriften verstießen.
Anstatt sich geschlagen zu geben, sah der Geschäftsmann Sekula sofort eine Chance. Er wies in Anzeigen in verschiedenen philatelistischen Zeitschriften auf die Seltenheit seiner Vignetten hin und begann, seine Restbestände zu hohen Preisen zu verkaufen! Komplette Sätze aller vier Briefmarken wurden in speziellen Pergaminheften in deutscher, englischer und französischer Sprache angeboten. Die unten gezeigten Hefte enthalten den selteneren Satz mit tête-bêche-gedruckten Paaren.

item item item item item item

Vier Briefe und eine Ansichtskarte frankiert mit Eugen Sekulas Vignetten, die zwischen dem 11. und 18. Oktober 1930 abgestempelt wurden. Aufgrund der kurzen Zeitspanne, während der diese Vignetten von der Schweizer Post in Luzern akzeptiert wurden, sind echt gelaufene Briefe mit diesen Vignetten rar.
 
item item item item item


Brief — 19. Dezember 1930

Einschreiben abgeschickt am 19. Dezember 1930, von Luzern, Schweiz, nach Mährisch Schönberg (=Šumperk), Tschechoslowakei (heute Tschechien). Angekommen am 21. Dezember 1930.

item item item item
Scans zur Verfügung gestellt von David Rossall.


Brief — 30. Dezember 1930

Einschreiben abgeschickt am 30. Dezember 1930, von Luzern, Schweiz, nach Lok, Tschechoslowakei (heute Slowakei). Angekommen am 5. Januar 1931.

item item


Brief — 4. Februar 1931

Einschreiben abgeschickt am 4. Februar 1931, von Luzern, Schweiz, nach Chicago, Illinois, Vereinigte Staaten. Angekommen am 18. Februar 1931.

item item


Brief — 19. Februar 1931

Abgeschickt am 19. Februar 1931, von Luzern, Schweiz, nach Wien, Österreich. Angekommen am 19. Februar 1931.

item item


Brief — 30. März 1931

Einschreiben abgeschickt am 30. März 1931, von Luzern, Schweiz, nach München, Deutschland. Angekommen am 31. März 1931.

item item


Brief — 30. März 1931

Eingeschriebene Luftpost abgeschickt am 30. März 1931, von Tintigny, Belgien, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 31. März 1931.

item item


Brief — 25. Mai 1931

Eingeschriebene Luftpost abgeschickt am 25. Mai 1931, von Saint-Ursanne, Schweiz, nach Luzern. Angekommen am 25. Mai 1931.

item item


Brief — 27. Mai 1931

Abgeschickt am 27. Mai 1931, von Luzern, Schweiz, nach Columbus, Ohio, Vereinigte Staaten. Angekommen am 27. Mai 1931.

item item
Scans zur Verfügung gestellt von Albert Little.


Brief — 2. Juni 1931

Abgeschickt am 2. Juni 1931, von Luzern, Schweiz, nach New York City, Vereinigte Staaten. Angekommen am 10. Juni 1931.

item item


Postkarte — 17. Juni 1931

Abgeschickt am 17. Juni 1931, von Tarrasa, Spanien, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 20. Juni 1931.

item item


Brief — 10. Juli 1931

Einschreiben abgeschickt am 10. Juli 1931, von Luzern, Schweiz, nach Werdau, Sachsen, Deutschland. Angekommen am 11. Juli 1931.

item item


Brief — 17. Juli 1931

Einschreiben abgeschickt am 17. Juli 1931, von Luzern, Schweiz, nach Fabbenstedt (heute Teil von Espelkamp, Nordrhein-Westfalen), Deutschland.

item item


Postkarte — 28. Juli 1931

Einschreiben per Luftpost am 28. Juli 1931 gesendet nach Steingau (heute Teil von Dietramszell, Bayern), Deutschland, gegen Zahlung per Nachnahme. Annahme verweigert und am 1. August zurückgegeben.

item item


Rückumschlag — 29. Juli 1931

Abgeschickt am 29. Juli 1931, von Valparaíso, Chile, nach Luzern, Schweiz. Angekommen am 29. Juli 1931.

item


Postkarte — 30. Juli 1931

Eingeschriebene Nachnahme per Luftpost abgeschickt am 30. Juli 1931, von Luzern, Schweiz, nach Oberiflingen (heute Teil von Schopfloch, Baden-Württemberg), Deutschland. Angekommen am 31. Juli 1931.

item


Postkarte — 28. August 1931

Abgeschickt am 28. August 1931, von Luzern, Schweiz, nach New York City, Vereinigte Staaten.

item item
Scans zur Verfügung gestellt von Albert Little.


Postkarte — 17. September 1931

Postkarte, die am 17. September 1931 per Luftpost nach Wien, Österreich, gesendet wurde gegen Zahlung per Nachnahme. Am 21.9. (rückseitiger Stempel) nach Luzern zurückgekehrt, weil der Empfänger die Annahme verweigert hat.

item


Brief — 4. Dezember 1931

Eingeschrieben am 4. Dezember 1931 nach Anaconda, Montana, USA verschickt. Annahme verweigert und am 9. Januar 1932 nach Luzern zurückgekehrt.

item item


Postkarte — 12. Dezember 1931

Postkarte versandt am 12.12.1931 per Luftpost nach Oberifflingen, Deutschland, gegen Zahlung der Nachnahme.

item


Brief — 31. Dezember 1931

Abgeschickt am 31. Dezember 1931, von Luzern, Schweiz, nach Schenectady, New York, Vereinigte Staaten. Angekommen am 31. Dezember 1931.

item item


Postkarte — 15. März 1932

Abgeschickt am 15. März 1932, von Luzern, Schweiz, nach Benton Harbor, Michigan, Vereinigte Staaten.

item item


Brief — 17. März 1932

Einschreiben abgeschickt am 17. März 1932, von Luzern, Schweiz, nach Virginia Beach, Virginia, Vereinigte Staaten. Angekommen am 1. April 1932.

item item


Brief — 10. Mai 1932

Eingeschriebene Luftpost abgeschickt am 10. Mai 1932, von Luzern, Schweiz, nach Nitra, Tschechoslowakei (heute Slowakei).

item item


Brief — 4. Juni 1932

Einschreiben abgeschickt am 4. Juni 1932, von Luzern, Schweiz, nach Minneapolis, Minnesota, Vereinigte Staaten. Angekommen am 17. Juni 1932.

item item


Postkarte — 4. Juli 1932

Eingeschriebene Nachnahme per Luftpost abgeschickt am 4. Juli 1932, von Luzern, Schweiz, nach Hauzenberg, Bayern, Deutschland. Angekommen am 6. Juli 1932.

item item


Postkarte — 30. August 1932

Abgeschickt am 30. August 1932, von Luzern, Schweiz, nach New York City, Vereinigte Staaten.

item item


Brief — 5. Mai 1933

Abgeschickt am 5. Mai 1933, von Luzern, Schweiz, nach Liestal. Angekommen am 5. Mai 1933.

item item


Brief — 27. Mai 1933

Abgeschickt am 27. Mai 1933, von Luzern, Schweiz, nach Ennenda (heute Teil von Glarus). Angekommen am 27. Mai 1933.

item item


Brief — 26. August 1933

Einschreiben abgeschickt am 26. August 1933, von Luzern, Schweiz, nach Königstein, Sachsen, Deutschland. Angekommen am 28. August 1933.

item item


Brief — 21. Dezember 1933

1933 wandelte Eugen sein Unternehmen in eine Aktiengesellschaft um, um den Konkurs zu vermeiden. Am 22. August wurde die Firma Eugen Sekula durch die Eugen Sekula AG mit ihm als Geschäftsführer ersetzt.

Einschreiben abgeschickt am 21. Dezember 1933 von der Eugen Sekula AG aus Luzern nach Williamsport, Pennsylvania, USA.
item item


Brief — 26. März 1934

Drucksache abgeschickt am 26. März 1934, von Luzern, Schweiz, nach Wooster, Ohio, Vereinigte Staaten.

item


Brief — 7. April 1934

Einschreiben abgeschickt am 7. April 1934, von Luzern, Schweiz, nach Reading, Pennsylvania, Vereinigte Staaten. Angekommen am 7. April 1934.

item item


Brief — 18. Juni 1934

Einschreiben abgeschickt am 18. Juni 1934, von Luzern, Schweiz, nach Columbus, Ohio, Vereinigte Staaten. Angekommen am 29. Juni 1934.

item item


Brief — 27. August 1934

Am 20. August 1934 änderte die Eugen Sekula AG in Luzern ihren Namen in Atlas Stamp Ltd. Lucerne.
Das nachstehende Schreiben wurde eine Woche später versandt, um einen Kunden in St. Louis, Missouri, USA, über die Namensänderung zu informieren.

item item item


Brief — 18. September 1934

Eilsendung abgeschickt am 18. September 1934, von Lugano, Schweiz, nach Algier, Algerien. Angekommen am 21. September 1934.

item item


Postkarte — 25. September 1934

Eingeschriebene Nachnahme per Luftpost abgeschickt am 25. September 1934, von Castagnola (heute Teil von Lugano), Schweiz, nach Ustrzyki Dolne, Polen.

item item


Brief — 29. Oktober 1934

Dienstpost abgeschickt am 29. Oktober 1934, innerhalb von Luzern, Schweiz, und weitergeleitet nach Lugano.

item


Brief — 16. April 1935

Einschreiben abgeschickt am 16. April 1935, von Castagnola (heute Teil von Lugano), Schweiz, nach New York City, Vereinigte Staaten. Angekommen am 25. April 1935.

item item


Brief — 1. Mai 1936

Einschreiben abgeschickt am 1. Mai 1936, von Castagnola (heute Teil von Lugano), Schweiz, nach Maplewood, New Jersey, Vereinigte Staaten. Angekommen am 9. Mai 1936.

item item


Brief — 21. Mai 1936

Einschreiben abgeschickt am 21. Mai 1936, von Castagnola (heute Teil von Lugano), Schweiz, nach New York City, Vereinigte Staaten. Angekommen am 29. Mai 1936.

item item


Brief — 29. Juli 1936

Einschreiben abgeschickt am 29. Juli 1936, von Brüssel, Belgien, nach Lugano, Schweiz. Angekommen am 30. Juli 1936.

item item


Brief — 4. Februar 1937

Abgeschickt am 4. Februar 1937, von Lugano, Schweiz, nach Peterswald bei Karbitz (=Petrovice u Chabařovic), Tschechoslowakei (heute Tschechien).

item item item


Postkarte — 12. April 1937

Gesendet am 12. April 1937 von Montreux an Atlas Stamp Ltd., Lugano, anlässlich des anstehenden Montreuxer Abkommens über die Aufhebung der Kapitulationen in Ägypten (abgeschlossen am 8. Mai 1937).

item item


Brief — 11. Juni 1937

Eingeschriebene Luftpost abgeschickt am 11. Juni 1937, von Castagnola (heute Teil von Lugano), Schweiz, nach New York City, Vereinigte Staaten. Angekommen am 22. Juni 1937.

item item


Brief — 17. Juni 1937

Abgeschickt am 17. Juni 1937, von Alozaina, Málaga, Spanien, nach Lugano, Schweiz.

item item


Brief — 20. Juni 1937

Abgeschickt am 20. Juni 1937, von Alozaina, Málaga, Spanien, nach Lugano, Schweiz.

item item


Brief — 10. Juli 1937

Einschreiben abgeschickt am 10. Juli 1937, von Castagnola (heute Teil von Lugano), Schweiz, nach Konolfingen. Angekommen am 12. Juli 1937.

item item


Brief — 16. Juli 1937

Abgeschickt am 16. Juli 1937, von San José, Costa Rica, nach Lugano, Schweiz.

item


Brief — 5. August 1937

Einschreiben abgeschickt am 5. August 1937, von Brüssel, Belgien, nach Lugano, Schweiz.

item item


Brief — 29. Oktober 1937

Abgeschickt am 29. Oktober 1937, von Barcelona, Spanien, nach Lugano, Schweiz.

item


Brief — 22. November 1937

Einschreiben abgeschickt am 22. November 1937, von Barcelona, Spanien, nach Lugano, Schweiz.

item


Brief — 1. Dezember 1937

Einschreiben abgeschickt am 1. Dezember 1937, von Lugano, Schweiz, nach Lewisburg, Pennsylvania, Vereinigte Staaten. Angekommen am 18. Dezember 1937.

item item


Brief — 31. Januar 1938

Einschreiben abgeschickt am 31. Januar 1938, von Zürich, Schweiz, nach Long Island, New York, Vereinigte Staaten. Angekommen am 8. Februar 1938.

item item


Postkarte — 14. Februar 1938

Postkarte angefertigt von der Atlas Stamp Ltd., Zürich, am 14. Februar 1938.

item item


Brief — 8. März 1938

Einschreiben abgeschickt am 8. März 1938, von Zürich, Schweiz, nach Chicago, Illinois, Vereinigte Staaten. Angekommen am 18. März 1938.

item item


Brief — 10. Mai 1938

Abgeschickt am 10. Mai 1938, von Zürich, Schweiz, nach West Grove, Pennsylvania, Vereinigte Staaten.

item


Postkarte — 11. Mai 1938

Abgeschickt am 11. Mai 1938, innerhalb von Zürich, Schweiz.

item item


Postkarte — 22. Mai 1938

Gesendet am 22. Mai 1938 von Bern an Atlas Stamp Ltd., Zürich, zum Gedenken an die ersten Pro Aero-Flüge der Schweiz zur Förderung der Luftfahrt.

item item
Scans zur Verfügung gestellt von Max Brack.


Brief — 23. Mai 1938

Einschreiben abgeschickt am 23. Mai 1938, von Kopenhagen, Dänemark, nach Zürich, Schweiz. Angekommen am 24. Mai 1938.

item item


Brief — 13. Juni 1938

Einschreiben abgeschickt am 13. Juni 1938, von Zürich, Schweiz, nach London, England.

item item


Postkarte — 15. Juni 1938

Ersttags-Postkarte, erstellt am 15. Juni 1938 von Atlas Stamp Ltd., Zürich.

item item


Brief — 30. Juni 1938

Abgeschickt am 30. Juni 1938, von Zürich, Schweiz, nach New York City, Vereinigte Staaten.

item


Brief — 18. Oktober 1938

Einschreiben abgeschickt am 18. Oktober 1938, von Zürich, Schweiz, nach Lewisburg, Pennsylvania, Vereinigte Staaten. Angekommen am 26. Oktober 1938.

item item


Brief — 12. November 1938

Einschreiben abgeschickt am 12. November 1938, von Zürich, Schweiz, nach Cleveland, Ohio, Vereinigte Staaten. Angekommen am 2. Dezember 1938.

item item


Brief — 6. Dezember 1938

Einschreiben abgeschickt am 6. Dezember 1938, von Zürich, Schweiz, nach Sankt Gallenkappel (heute Teil von Eschenbach). Angekommen am 7. Dezember 1938.

item item


Brief — 7. Dezember 1938

Einschreiben abgeschickt am 7. Dezember 1938, von Colombo, Ceylon (heute Sri Lanka), nach Zürich, Schweiz. Angekommen am 22. Dezember 1938.

item item


Brief — 18. Juli 1939

Abgeschickt am 18. Juli 1939, von Zürich, Schweiz, nach Fort Wayne, Indiana, Vereinigte Staaten.

item


Brief — 15. Mai 1940

Einschreiben abgeschickt am 15. Mai 1940, von Zürich, Schweiz, nach Syracuse, New York, Vereinigte Staaten. Angekommen am 29. Mai 1940.

item item


Brief — 4. August 1940

Abgeschickt am 4. August 1940, von Lugano, Schweiz, nach Asbury Park, New Jersey, Vereinigte Staaten.

item


Brief — 28. August 1941

Einschreiben abgeschickt am 28. August 1941, von Zürich, Schweiz, nach Gelterkinden. Angekommen am 29. August 1941.

item item


Brief — 25. November 1941

Einschreiben abgeschickt am 25. November 1941, von Zürich, Schweiz, nach Solothurn. Angekommen am 25. November 1941.

item item item item


Brief — 2. Dezember 1942

Abgeschickt am 2. Dezember 1942, von Zürich, Schweiz, nach Aadorf, und weitergeleitet nach Wallenwil.

item


Brief — 6. September 1943

Abgeschickt am 6. September 1943, von Zürich, Schweiz, nach Vallée de Joux, Waadt. Angekommen am 6. September 1943.

item


Brief — April 1944

Abgeschickt im April 1944 von Zürich, Schweiz, nach Aabenraa (=Åbenrå), Dänemark.

item


Brief — 21. November 1944

Einschreiben abgeschickt am 21. November 1944, innerhalb von Zürich, Schweiz.

item


Brief — 8. Juni 1945

Abgeschickt am 8. Juni 1945, von Zürich, Schweiz, nach Bordeaux, Frankreich.

item item


Brief — 2. Oktober 1945

Abgeschickt am 2. Oktober 1945, von Zürich, Schweiz, nach Schaan, Liechtenstein.

item


Brief — 12. September 1946

Abgeschickt am 12. September 1946, von Christchurch, Neuseeland, nach Zürich, Schweiz.

item


Brief — 7. Juni 1947

Einschreiben abgeschickt am 7. Juni 1947, von Zürich, Schweiz, nach Detroit, Michigan, Vereinigte Staaten. Angekommen am 2. Juli 1947.

item


Postkarte — 17. April 1948

Abgeschickt am 17. April 1948, von Zürich, Schweiz, nach Montreal, Kanada.

item item


Postkarte — 23. September 1948

Dokumentation des ersten (experimentellen) Helikopter-Postfluges der Schweiz am 23. September 1948.

item item


Brief — 20. Oktober 1948

Einschreiben abgeschickt am 20. Oktober 1948, von Zürich, Schweiz, nach Genf. Angekommen am 21. Oktober 1948.

item item


Brief — 9. Februar 1949

Einschreiben abgeschickt am 9. Februar 1949, von Bollnäs, Schweden, nach Zürich, Schweiz. Angekommen am 10. Februar 1949.

item item


Postkarte — 9. Februar 1949

Abgeschickt am 9. Februar 1949, von Zürich, Schweiz, nach St. Joseph, Michigan, Vereinigte Staaten.

item item
Scan zur Verfügung gestellt von Max Brack.


Brief — 3. Mai 1949

Abgeschickt am 3. Mai 1949, von Zürich, Schweiz, nach Akron, Ohio, Vereinigte Staaten. Angekommen am 3. Mai 1949.

item


Brief — 21. Mai 1949

Abgeschickt am 21. Mai 1949, von Zürich, Schweiz, nach Santiago, Chile. Angekommen am 27. Mai 1949.

item item


Peter Winter Postkarte — 1980 – 2000 ?

Mehrere Jahrzehnte nach seinem Tod wurde der philatelistische Freidenker Eugen Sekula selbst Opfer eines anderen kreativen Geistes der Sammlerszene. Die Collage auf dieser Postkarte, die als Teil einer Serie von 32 Karten erst 1979 veröffentlicht wurde, ist ein Fantasieprodukt des bekannten Fälschers Peter Winter (1941?–2018). Der Pro-Juventute-Vorläufer von 1912, der Lausanne-Poststempel mit Datum vom 9. März 1913 und nicht zuletzt der Eugen Sekula-Handstempel sind alles Fälschungen.

item item